Marillen-Schoko-Eistorte

Mein kleiner Sohn hat sich zum Geburtstag eine Eistorte gewünscht und was macht eine liebende Mama? Natürlich den Wunsch erfüllen 😉 . Außerdem ist sie eine kühle Alternative an diesen heißen Tagen!
Ich machte dafür einen „Sacher“-Tortenboden, Marilleneis und „Schlagobers“-Eis.

Hier das Rezept dazu:


Zutaten

für den Tortenboden

  • 3 Eier
  • 150g Birkenzucker
  • Vanille
  • 100g Kochschokolade
  • 50g Butter
  • Backpulver
  • 150g Dinkelmehl glatt

für das Marilleneis

  • 2 Eier
  • 100g Birkenzucker
  • 500g Marillenkompott (inkl. etwas Flüssigkeit)
  • 1 Schlagobers

für das „Schlagobers“-Eis

  • 3 Eiklar
  • 100g Birkenzucker
  • 1 Schlagobers

zum Garnieren

  • Himbeeren oder Erdbeeren
  • Heidelbeeren
  • Zahnstocher

Zubereitung

Für den Tortenboden die Eier mit dem Zucker und der Vanille cremig aufschlagen. Derweil die Schokolade mit dem Butter schmelzen. Diese dann langsam zur Eier-Zucker-Masse geben. Das Mehl und das Backpulver unterheben, in eine Tortenform füllen und bei 180°C ca. 30 Minuten backen. Auskühlen lassen.1

Derweil für das Marilleneis das Marillenkompott fein pürieren. Wenn kein Marillenkompott zur Verfügung steht, einfach Marillen mit etwas Wasser und Zucker aufkochen, auskühlen und dann pürieren. Bitte aber unbedingt die Marillen etwas kochen, da sie sonst braun werden und das sieht nicht schön aus 😉 . Dann die Eier mit dem Zucker über Dampf cremig schlagen und kalt schlagen. Den Schlagobers ebenfalls aufschlagen.

Alle Komponenten nun vorsichtig miteinander vermischen. Den Tortenboden aus dem Form lösen und mit einem Tortenreifen umranden. Das Marilleneis einfüllen und mindestens 2 Stunden einfrieren, damit sich dann die beiden Eissorten nicht miteinander vermischen.

Währenddessen das „Schlagobers“-Eis vorbereiten. Dafür die Eiklar mit dem Zucker über Dampf aufschlagen und kalt schlagen. Das Schlagobers auch aufschlagen und unter den Eischnee heben. Dann auf dem Marilleneis verteilen und wieder einfrieren – ca. 6 Stunden oder auch länger, dann die Torte aber etwas früher aus dem Gefrierschrank nehmen, damit sie leicht antaut und so cremig ist.

Zum Abschluss noch nach Belieben garnieren. Ich machte einen Marienkäfer aus Beeren 😉 .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s