Großproduktion Uhudler Gelee

Uhudler – kennt ihr ihn? Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn 😉 .
Er ist ein etwas eigener Rosèwein aus der Isabella Traube. Diese schmeckt leicht nach Erdbeeren, hat aber leider eine eher feste Haut und große Kerne. Daher kommt sie bei uns zum Naschen nicht so gut an und deshalb muss ich mir immer was einfallen lassen, wie ich den großen Ertrag von nur einer Weinstaude verarbeite. Letztes Jahr probierte ich einen Traubensaft und heuer kam das Marmelade, naja eigentlich ist es eher ein Gelee, dran. Natürlich kann dieses auch aus jeder anderen Weintraube gemacht werden 😀 . 4

Die Zutaten habe ich euch für die einfache Masse aufgeschrieben, bei uns wurden aber  gleich die ganzen Weintrauben (also die vierfache Masse) zu Gelee verarbeitet 😉 .


Zutaten

  • ca. 1,1-1,2kg Weintrauben
  • 500g Zucker
  • 1 Pkg 2:1 Quittin oder ihr nehmt gleich den 2:1 Gelierzucker)
  • evtl. etwas Weinbrand zum Sterilisieren der Deckel

Zubereitung

1Die Weintrauben abrebeln (also von den Stängel befreien) und in einem Topf einmal aufkochen, damit sie sich besser entsaften lassen. Dann überkühlen lassen und mittels einen Zentrifugen-Entsafter oder einer Flotten Lotte entsaften.
Es sollten dann rund 900g Trauben-„Saft“ oder -„Püree“ übrig bleiben. Irgendwie ist das Entstandene dicker als Saft aber dünner als Püree, wie soll man es dann nennen 😉 ?
Je nach Qualität der Trauben und Funktionalität des Entsafters braucht man unterschiedlich viele Weintrauben. Mit meinem Entsafter habe ich immer eine sehr hohe Ausbeute, daher benötigte ich nur knapp über 1kg Weintrauben für die 900g.
Diese dann in einen Topf geben, das Quittin einrühren und aufkochen lassen. Den Zucker dazugeben und ca. 5-10 Minuten bei mittlerer Hitze einkochen. 2Das fertige Gelee in saubere Gläser füllen, gut verschließen und kühl und dunkel lagern. Bevor wir die Gläser aber schließen, geben wir auf den Deckel gern etwas Alkohol, z.B. Rum oder wie in diesem Fall Weinbrand – passt besser zu den Weintrauben, damit es auch wirklich kein Problem mit der Haltbarkeit gibt und außerdem ist das Aroma auch gleich nochmal etwas verfeinert. 3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s