Original Osterpinzen

Aller guten Dinge sind drei 😉 !

Eigentlich wollte ich euch dieses Rezept bereits am Montag schreiben, aber irgendwie funktionierte dieses Mal der Germteig nicht richtig!? Ich habe keine Erklärung dafür. Das ist mir noch nie passiert und ich mache relativ oft einen Germteig…

5Beim ersten Mal dürfte der Teig zu weich gewesen sein, denn es sind eher Fladen als Pinzen geworden. Und sie sind auch nicht richtig aufgegangen, da ich anstatt dem Zucker Honig verwendet habe. Germteig und Honig funktioniert anscheinend nicht miteinander 😉 .
Beim zweiten Mal war das Backrohr zu heiß und die Pinzen sind leider zu dunkel geworden.
Aber heute beim dritten (und ich habe mir geschworen beim diesjährigen letzten) Mal sind sie endlich perfekt geworden! 😀

Die meisten Leute, die ich kenne, machen Osterpinzen aus „normalen“ Germteig. Ich habe aber sie nun nach einem „originalen“ Rezept nachgebacken. Wo ist da der Unterschied? Die Milch wird zur Hälfte durch Weißwein ersetzt, in welchem über Nacht Anis eingelegt war. So bekommen sie einen frischen Geschmack mit leichter Gewürznote.


Zutaten für ca. 10-12 Pinzen

  • 100ml Weißwein
  • 1 TL Anis
  • 100ml lauwarme Milch
  • 60g zerlassene Butter
  • 2 Eier
  • 1/2 Würfel Germ oder 1 Pkg Trockengerm
  • Prise Salz
  • 50g Zucker
  • 50g Rosinen
  • 500g glattes Mehl
  • verquirltes Ei zum Bestreichen

Zubereitung

Den Anis am Vortag in 100ml Wein einlegen. Am nächsten Tag den Wein abseihen und mit allen restlichen Zutaten (außer natürlich dem Anis) zu einem glatten Teig kneten. Diesen ca. 1 Stunde rasten lassen, nochmal kurz durchkneten und in gleich Große Stücke teilen. Diese rund schleifen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen. Die Kugeln mit Ei bestreichen und dann 3 Mal mit einer Schere einschneiden (siehe Foto).

Nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen. Derweil das Backrohr auf 180°C vorheizen. Die aufgegangenen Pinzen nun ca. 12 Minuten backen.

Traditionell essen wir sie in der Osternacht und zum Osterfrühstück 😀 .

 

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. Kathrin sagt:

    Tipp: Nicht nur Honig, sondern auch Birkenzucker vertragen sich nicht mit Germ 😉
    Rezept klingt herrlich, da kann der Osterhase schon aushoppeln 😊

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, das habe ich auch schon mal gemerkt. 😅

      Liken

  2. Heidi Hell sagt:

    Das Problem mit Honig hatte ich auch schon, den verwende ich nicht mehr im Germteig! ☺️

    Gefällt 1 Person

    1. Ich auch in Zukunft nicht mehr 😅

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s