Mamas Marillen-Sauerrahm-Eis mit Omas Marmorgugelhupf :-D

Einzeln zubereitet, vereint angerichtet und gemeinsam gegessen – nichts kann schöner sein an einem herrlichem Sonntag!

Sommer – Sonne – Eis oder doch Kuchen? Ich sage einfach mal BEIDES. Ein traditioneller, schlichter Kuchen wird durch ein einfaches, leckeres Eis so richtig aufgepeppt.

2

Dieses Eis ist fruchtig, cremig und durch den Sauerrahm sehr erfrischend. Die Marillensaison ist zwar noch nicht unbedingt, obwohl sie schon im Laden erhältlich sind, aber die sind sicherlich noch nicht so aromatisch, wie die vom eigenen Garten. Und da ich immer genug einfriere, konnte ich gestern noch auf welche vom eigenen Garten zurückgreifen ;-). Denn man kann seelenruhig eingefrorene Früchte verwenden, da sie ja sowieso gegart und püriert werden.

Oma (also meine Mama) machte ihren leckeren Marmorgugelhupf, nach dem Rezept ihrer Mama (also meiner Oma). Sie hat mir dann auch das Rezept davon verraten, damit ich es mit euch teilen kann 😉 .


Zutaten für das Eis

  • 500g Marillen
  • 1 TL Rosmarin
  • 100g Zucker
  • 150g Sauerrahm
  • 250ml Schlagobers

Zubereitung

Die halbierten Marillen in eine Auflaufform schlichten und mit dem Rosmarin und etwas von dem Zucker bestreuen. Im Backrohr bei 200°C ca. 25 Minuten schmoren. Die weichen Marillen mit dem restlichen Zucker in einem Mixer fein pürieren und auskühlen lassen. Das Schlagobers steif schlagen und mit dem Sauerrahm und dem Marillenpüree vorsichtig verrühren. Die Masse in einen flachen Behälter füllen und über Nacht einfrieren. Evtl. in den ersten zwei Stunden das Eis mehrmals durchrühren, damit sich keine Kristalle bilden können.3


Zutaten für den Marmorgugelhupf

  • 5 Eier
  • Prise Salz
  • 250g Zucker
  • Vanille
  • 200ml Öl
  • 100ml lauwarmes Wasser
  • 2 TL Backpulver
  • 500g glattes Mehl
  • 3 EL Backkakao

Zubereitung

Eine große Gugelhupfform gut einfetten und das Backrohr auf 180°C vorheizen. Die Eier trennen und das Eiklar mit einer Prise Salz steif schlagen. Die Dotter mit dem Zucker und der Vanille schaumig schlagen. Das Öl langsam dazugeben und dann das Wasser ebenfalls langsam eingießen. Den Schnee und das mit Backpulver vermischte Mehl unterheben. Die Masse halbieren und in eine Hälfte den gesiebten Kakao einrühren. Dann abwechselnd die Massen mit einer Teigkarte in der Gugelhupfform verteilen und mit einer Gabel spiralförmig einmal durchrühren. Nun noch ca. 60 Minuten backen. Vor dem Herausnehmen die Stäbchenprobe nicht vergessen! In der Form ca. 10 Minuten überkühlen lassen und dann stürzen. 4

Werbeanzeigen

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s