Fischlaibchen mit Zucchinirosen

Das Auge ist ja schließlich mit 😉 !

Diese Fischlaibchen sind sehr schnell gemacht und überhaupt nicht trocken, wie es leider öfters bei anderen Fischlaibchen-Rezepten der Fall ist. Wichtig ist nur, dass man sie nicht viel zu lange anbrät, denn dann werden auch diese Fischlaibchen trocken werden 😉 . Eine geschmackliche Abwandlung habe ich mit der zweiten Hälfte probiert, ich habe einige klein geschnittene, getrocknete Tomaten untergemengt. Das war dann für mich das Tüpfelchen auf dem i ! Es peppt die Laibchen einfach nochmal etwas auf!

10

Als Beilage gab es dazu Zucchinirosen. Das war mal wieder etwas anderes und sie sind auch als Jause / Snack hervorragend. Beim nächsten Mal (was auch schon war 😀 ) schneide ich die Zucchini aber anders, obwohl es im Ursprungsrezept so beschrieben wurde. Die „Rosen“ waren nämlich sehr schwer einzurollen, anders geht deutlich einfacher. Aber das seht ihr dann im nächsten Beitrag 😉 . Ich möchte noch gar nichts vorwegnehmen.


Zutaten

für 8-10 Laibchen 

  • 500g Fischfilets ohne Haut und Gräten (ich habe je 250g Forelle und Lachs verwendet)
  • 1 Zitrone
  • Petersilie, Rosmarin, Thymian, Salbei)
  • 1 großes Ei oder 2 kleine
  • 60g Semmelbrösel
  • Salz, Pfeffer
  • optional getrocknete Tomaten
  • Öl zum Anbraten

für 8 Zucchinirosen

  • ca. 2 Zucchini (je nach Größe)
  • 2 Rollen Blätterteig
  • Frischkäse
  • Kräutersalz

Zubereitung

Die entgräteten und gehäuteten Fischfilets in einem Mixer mit allen anderen Zutaten (außer den getrockneten Tomaten, falls ihr welche verwendet) fein mixen. Falls ihr nun getrocknete Tomaten verwendet, diese klein würfeln und zum Schluss in die Laibchenmasse einrühren. Gleichmäßige Laibchen formen, diese in Semmelbrösel wenden und in etwas Öl bei kleiner Hitze langsam anbraten.

Für die Zucchinirosen die Zucchini der Länge nach in dünne Scheiben schneiden / hobeln und mit Kräutersalz einsalzen, damit sie biegsamer werden. Den Blätterteig ausrollen, der Länge nach in 4 Streifen schneiden und diese mit Frischkäse nach Wahl bestreichen. Darauf dann die Zucchinischeiben legen, einrollen und in Muffinformen legen. Lt. Ursprungsrezept muss die Form nicht eingefettet werden, da im Blätterteig genug Fett vorhanden ist und er daher nicht anklebt. Klingt logisch, aber leider hat es bei mir komischerweise nicht funktioniert und die „Rosen“ sind leicht kleben geblieben. Aber sie lassen sich zum Glück ganz leicht mit einem kleinen Messer lösen 😉 . Nach 30minütiger Backzeit bei 180°C, alles zusammen anrichten. Bei uns gab es noch eine leckere Cocktailsauce, wie diese hier, dazu.

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s