selbstgebackenes Laugengebäck aus Dinkel

Dieses Rezept muss ich euch schnell noch schreiben bevor der Oktober zu Ende ist 😉 . Sorry für die Verspätung, aber ich kam einfach nicht früher dazu.

Der Versuch Laugengebäck zu machen, steht schon sehr, sehr lange auf meiner To-Taste-Liste. Anfangs scheiterte es immer wegen der Lauge, da nie eine genaue Mengenangabe in den Rezepten stand. Ich habe mich dann immer wieder eingelesen und schlau gemacht. Nun habe ich mich endlich darüber getraut und habe sie versucht.
Ich verstehe nicht, warum ich mich so skeptisch war, denn sie gehen sehr einfach und sind wirklich spitze geworden 😀 !3

Und außerdem kann man Laugengebäck ja das ganze Jahr über essen, da muss nicht gerade das Weißwurst-Monat Oktober sein 😉 , oder?
Bei uns gibt es sie auf jedem Fall das ganze Jahr über immer wieder Mal, da sie meine Jungs und auch ich 😀 lieben .

Das Mengenverhältnis von Wasser zu Natron ist 500ml Wasser zu 1 EL Natron. Das Wasser muss dann aufgekocht werden, dann das Natron vorsichtig und langsam dazugeben, da es sehr schäumt. Die Lauge vor dem Tunken kaum abkühlen, sie sollte aber nicht mehr kochen.

Für den Teig habe ich eine Mischung aus Wasser und Milch verwendet, man kann aber auch nur Wasser oder nur Milch verwenden. Das ist überhaupt kein Problem 😉 .


Zutaten für 12 Laugengebäck

für den Teig

  • 500g glattes Dinkelmehl
  • 10g Salz
  • 20g frischen Germ
  • 50g zimmerwarme Butter
  • 300ml Wasser-Milch-Mischung

für die Lauge

  • 1 Liter Wasser
  • 2 EL Natron
  • evtl. Saaten zum Bestreuen

Zubereitung

Alle Zutaten zu einem glatten Teig kneten und 30 Minuten ruhen lassen. Derweil das Wasser für die Lauge aufkochen. Eigentlich würde eine Lauge aus 500ml Wasser und einem Esslöffel Natron reichen, aber da schwimmen sie dann nicht so gut darin, daher habe ich eine Lauge aus einem Liter zubereitet. Das Natron dann vorsichtig und wirklich langsam in die kochende Lauge rieseln lassen, es schäumt wirklich sehr stark auf! Und ca. 10 Minuten sprudelnd kochen lassen. Den Teig in ca. 70g Stücke auswiegen, rund schleifen und 10 Minuten gehen. Gleich mal das Backrohr auf 200°C Heißluft aufheizen. Dann nacheinander die Teiglinge ca. 30 Sekunden in die Lauge mit der Oberseite nach unten geben und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Nochmals kurz gehen lassen und wenn gewünscht mit Saaten, wie z.B. Sesam und/oder Mohn, oder Gewürzen, wie z.B. Kümmel, bestreuen. Mit einer Schere kreuzweise einschneiden und im Backrohr mit Dampf ca. 20 Minuten backen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s