Tannenwipferl – Maiwipferl – selbstgemachter Sirup oder Tee

Wir haben zwar noch nicht Mai, aber durch das schöne Frühlingswetter ist bei uns die Natur etwas voraus. Daher konnten wir heute schon unsere Tannenwipferl „ernten“ 😅. Aber Achtung nicht von Tannenbäumen pflücken, die noch als Christbäume verwendet werden! Und auch aufpassen, dass die Bäume nicht unbedingt neben stark befahrenen Straßen oder gespritzten Felder stehen. Man sollte unbedingt mit dem Eigentümer Rücksprache halten und bitte immer nur wenige Wipferl je Baum pflücken.

Was kann man aus den Wipferl aber machen? Wozu überhaupt pflücken?

Junge Wipferl von der Tanne oder auch von der Fichte haben sehr viele heilsame Inhaltsstoffe insbesondere gegen Erkältungskrankheiten. Daher sind sehr gut gegen Husten und sie wirken schleimlösend.

Wir machen daraus jedes Jahr unseren eigenen Hustensaft. Dafür einfach die frischen Wipferl waschen, abtropfen lassen und in einem großen Einmachglas schichtweise mit Kandiszucker füllen. An einem sonnigen Standort 2 Wochen stehen lassen, abseihen und in sterilisierte Flaschen abfüllen. Kühl und dunkel gelagert hält der Sirup leicht bis zum nächsten Winter 😉.

Erstmals haben wir heuer auch diesen Tee ausprobiert und für hervorragend erklärt 😋.

Leider gibt es die leckeren und gesunden Wipferl nur für rund 3 Wochen und daher werde ich eine kleine Menge für die Erkältungssaison trocknen 😊.

Dafür einfach die frischen Wipferl waschen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Gitter vom Backofen oder vom Dörrapparat auflegen. Bei niedriger Temperatur (max. 40°C) trocknen und in luftdichten Gläsern lagern. Pro Tasse benötigt man nur 2-3 Wipferl.

Und hier noch die genauen Zutaten für unseren „neuen“ Hustentee 😉 (die Menge ist für 1,5 Liter Wasser) :

  • ca. 12-18 Maiwipferl
  • 1 EL Eibisch
  • 1 EL Hollerblüten
  • 1 EL Lungenkraut und/oder Schlüsselblume
  • 3 Salbeiblätter
  • 1 EL Königskerze oder Huflattich

Wasser mit den Kräutern zum Kochen bringen, von der Hitze nehmen und 10 Minuten ziehen lassen. Abseihen und evtl. mit Waldhonig süßen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s